Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Frühjahrskonzert 2016

Vier Dirigenten schwangen Taktstock

Zwei Bands, vier Dirigenten, etliche Neuzugänge bei den Vorbachtaler Musikanten: Es ist schon erstaunlich, was Niederstetten in Sachen Blasmusik zu bieten hat.

Mit einem rundum gelungenen Frühjahrskonzert begeisterten die Vorbachtaler Musikanten und das Sinfonische Blasorchester Musikschule Hohenlohe ihr Publikum.

© Inge Braune

Niederstetten. Seit über vier Jahrzehnten begeistern die Vorbachtaler, die sich dank bester Grundlagenarbeit der Musikschule Hohenlohe über den Nachwuchs keine Sorgen machen müssen.

 
 

Jugend eröffnet Abend

Den Abend eröffnete das Sinfonische Jugendblasorchester unter der Leitung von Musikschulleiter Martin Klüh mit "Three Bagetelles" - schon hier Vielfalt von samtigen und schwebend-romantischen bis hin zu komplexen jazzig Klängen - und "The Best of Queen." Die Nachwuchsarbeit strahlt aus ins Vorbachtaler-Ensemble, das etliche neue Mitglieder an Flöte, Klarinette, Bass, Trompete, Schlagzeug und Flügelhorn sowie mit Matthias Döhler und Hannah Martens Jungdirigenten begrüßen durfte, die sich mit Gäbeles Volkslied-Arrangement (Döhler) und dem St. Florian Choral (H. Martens) von Thomas Doss perfekt einführten.

 

Sichtlich Freude gehabt

Unter diesen Bedingungen muss sich Bürgermeister Rüdiger Zibold, der Musiker und Gäste als Hausherr in der Alten Turnhalle begrüßte und sichtlich seine Freude hatte am schwungvollen Frühjahrskonzert, um die jeweils passende musikalische Umrahmung von Niederstettener Festlichkeiten keine Sorgen machen - zumal allein in diesem Jahr zehn Fördermitglieder für ihr treues 40-jähriges Engagement zugunsten der Vorbachtaler vom Blasmusikverband ausgezeichnet wurden.

Glenn Rösch überreichte die Ehrurkunden und die Ehrennadeln des Blasmusikverbandes Baden-Württemberg in Gold mit Diamant an Friedrich Brunner, Eugen Dod, Gerlinde Endres, Friedrich Hahn, Friedemann Krämer, Theresa Laißle und Georg Wollinger, drei weiteren Förderern (Wilhelm Keppler, Christel Menikheim und Inge Stähle) werden die Auszeichnungen noch übergeben.

Noch Besuch abgestattet

Gleich nach dem Konzert statteten Rösch und die Vorbachtaler-Versitzende Susanne Martens noch dem Pils Pub eine Stippvisite ab, um dem Betreiber Erwin Friedrich seine Ehrung für die 20-jährige Förderung des Vereins zu überreichen. Aus den Reihen der Aktiven bat Susanne Martens auch Otto Endres nach vorn: Für seine mittlerweile sechs Jahrzehnte währende aktive Mitgliedschaft im Blasmusikverband steckte ihm Glenn Rösch als Vertreter des Kreisverbandes Hohenlohe ebenfalls die Ehrennadel in Gold mit Diamant ans Revers: "Ein Plätzchen findet sich noch", so heiter Dirigent Klaus Martens, auf den anlässlich seines zehnjährigen Dirigat-Jubiläums bei den Vorbachtalern die Dirigentennadel in Bronze und von seiner Truppe eine Taktstock-Sammlung für jede Gelegenheit wartete.

Breitgefächert

Martens hatte ein Programm zusammengestellt, das die gesamte Vielfalt der Blasmusik erleben ließ - vom vollen, reich akzentuierten Sound der Asanger-Komposition "In aller Kürze" über Kernens Piaf-Medley und die hoch anspruchsvolle "Arsenal"-Komposition Jan van der Roosts, die Holz- und Blechbläser in einen Dialog verwickelt bis hin zu Polkavariationen und Volksliedern - mitsingen erwünscht - und "Böhmischen Perlen", ergänzt durch den ausgesprochen strahlenden Gesang von Barbara Vogt im Duett mit Klaus Martens.

Faszinierend die österreichische Pop-Ballade "Bergwerk" im Arrangement von Kurt Gägele, komplett begeisternd "Fascinating Drums" von Ted Huggens, bei dem sich die vier Schlagwerker im fliegenden Wechsel auch einmal ganz vorn auf der Bühne präsentieren durften. Kein Besucher war im Saal, der sich diesem Schlagzeugfeuerwerk entziehen wollte, an das sich mit "Best Friends" von Johan Nijs ganz sanfte, heiter leuchtende, harmonisch schwingende Passagen anschlossen.

Tosender Applaus

Den rundum gelungenen Frühlingskonzertabend belohnte das Publikum mit tosendem Applaus, der auch nach zwei Zugaben noch nicht enden wollte. Was will man machen? Zugabe drei - und dann schnell runter von der Bühne: auch die enthusiastischsten Blasmusikanten und Sänger haben ein Recht auf Feierabend, auch wenn das Publikum noch so ergriffen in die "Feierabend"-Weise Anton Günthers einstimmt.

© Fränkische Nachrichten, Dienstag, 19.04.2016

Hauptversammlung 2015

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bei der Generalversammlung der Vorbachtaler Musikanten im Feuerwehrhaus durfte die Vorsitzende Susanne Martens nach einer musikalischen Einleitung 40 Mitglieder begrüßen.

Ihre Rede begann sie mit den Mitgliederzahlen 2014. Der Verein bestehe aus 155 Mitgliedern, davon sieben Ehrenmitglieder, 108 fördernde Mitglieder und 45 Aktive. Das Durchschnittsalter der Aktiven habe 2014 bei 34 Jahren gelegen, der durchschnittliche Probenbesuch aller Aktiven bei 29 Musikern.

Die Vorsitzende berichtete über drei erfolgreiche Konzerte im Jubiläumsjahr. Im Frühjahr sei ein Gemeinschaftskonzert der Brassband Hohenlohe und der Vorbachtaler Musikanten in der Alten Turnhalle veranstaltet worden. Im Juni habe das nächste Konzert "Jugendlicher Musikzauber" angestanden. Dies sei ein Gemeinschaftskonzert der Bläserklasse des Bildungszentrums Niederstetten, des Sinfonischen Jugendblasorchesters der Musikschule Hohenlohe und des Sinfonischen Landesjugendblasorchesters Baden-Württemberg gewesen. Im Herbst 2014 habe das letzte eigentliche Jubiläumskonzert der Vorbachtaler Musikanten stattgefunden.

 Es folgte der Bericht des Dirigenten Klaus Martens, der sich sehr über den Musikerzuwachs von "Jung" und "Alt" freute und die Musiker motivierte, trotz des Erfolgs im vergangenen Jahr mit Blick auf das bevorstehende Frühjahrskonzert fleißig die Proben zu besuchen.

Bürgermeister Rüdiger Zibold berichtete als Vertreter des Dirigenten des Sinfonischen Jugendblasorchesters der Musikschule Hohenlohe H. Klüh über die Musikproben, die Beteiligung und den Zuwachs des Jugendorchesters.

Von stattgefundenen Konzerten, Auftritten, Ständchen und Vorstandssitzungen sprach die Schriftführerin Franziska Balbach.

Stefan Gerlinger verlas den Bericht des Kassierers. Er gab den Mitgliedern einen genauen Überblick über die Einnahmen und Ausgaben der Vorbachtaler Musikanten. Seine zuverlässige und ordnungsgemäße Arbeit wurde von den Kassenprüfern bestätigt.

Rüdiger Zibold führte die Entlastung des Vorstands durch, die einstimmig erteilt wurde. Im Anschluss stellte die Vorsitzende die überarbeiteten und in den Vorstandssitzungen beschlossenen Ehrungsordnung, Gebührenordnung und Kapellenordnung vor.

Nach 37-jähriger aktiver Mitgliedschaft wurde Walter Nagel an diesem Abend zum Ehrenmitglied der Vorbachtaler Musikanten ernannt.

Danach führte Rüdiger Zibold die Wahlen durch. Zur Abstimmung stellten sich bereit: Vorsitzende Susanne Martens, Kassierer Stefan Gerlinger, Schriftführerin Franziska Balbach, Jugendleiter Matthias Döhler, stellvertretende Jugendleiterin Jeannette Wörner, Vertreterin der fördernden Mitglieder Gabi Wörner und die beiden Kassenprüfer Klaus Schulz und Herbert Kraft. Alle wurden einstimmig gewählt und nahmen die Wahl an.

Es folgte das Grußwort von Bürgermeister Zibold. Er wünscht den Vorbachtaler Musikanten für die kommenden 40 Jahre viel Erfolg und freut sich auf die weitere Zusammenarbeit. Die Vorsitzende bedankte sich bei der ausscheidenden Kapellensprecherin Kerstin Achstetter und dem ausscheidenden Jugendleiter Matthias Balbach für die Unterstützung im Vorstand. Rudi Mittnacht wurde nach 40 Jahren Tätigkeit als Getränkewart aus seinem Ehrenamt verabschiedet. Am Ende wurden innerhalb der Kapelle Peter Schmitt als Kapellensprecher, Matthias Bromberger als stellvertretender Kapellensprecher und Kerstin Achstetter als Beisitzerin einstimmig gewählt.

Artikel Rotour